Schlagwort-Archive: Pflegenotstand

Pflege in Not und die Folgen für die Ausbildung

Den Pflegenotstand kennt heute jeder, in Deutschland fehlen zehntausende von Kolleginnen und Kollegen in den Krankenhäusern. Den Mangel an Fachkräften will die aktuelle Regierung vor allem mit Pflegekräften aus dem Ausland lindern. Ganz unabhängig davon, ob das funktioniert oder nicht, ist diese Strategie grundsätzlich sehr problematisch. Wer soll künftig die Kranken in Mazedonien oder Albanien pflegen, wenn die Kollegen von dort massenhaft Richtung Deutschland abwandern? Zum andern muss man mehr junge Menschen dazu bringen, sich für die Ausbildung in der Pflege zu interessieren. Aber wie sieht es da im Moment aus?

Die Antwort: Es gibt zu wenige Bewerber. Und es gibt zu wenige geeignete. Der Eindruck aus meiner Ausbildung ist, dass die Schulen fast jeden nehmen, der kommt. Sie sind schlicht nicht in der Position groß auszusieben, weil sie dann ihre Plätze nicht besetzt bekämen. Das soll nicht heißen, dass es keine fitten Leute gibt. Ich habe in meiner Ausbildung viele gesehen, die sehr motiviert waren, selbstbewusst, interessiert und lernfährig. Und auch heute sehe ich unter den Auszubildenden viele mit einem solchen Potenzial. Aber es werden eben auch nicht wenige Bewerber genommen, denen es an unterschiedlichsten Dingen fehlt: ausreichende Deutschkenntnisse, Empathie- oder Kommunikationsfähigkeit, die Bereitschaft, sich reinzuhängen.

Die Gründe sind bekannt: Der Beruf erscheint zu wenigen attraktiv. Weil die Bezahlung zu niedrig ist, der Stress dafür groß. Wahrscheinlich werden die Möglichkeiten zu wenig wahrgenommen, dass man sich weiterbilden und damit auch in andere Bereiche wechseln kann: in die Lehre, Beratung, zu Krankenkassen, in organisatorische Aufgaben. Und dann ist da noch das Problem, das die Pflege mit andern Ausbildungsberufen teilt: Immer weniger junge Menschen wollen überhaupt eine Ausbildung machen, sondern Abitur – und danach studieren. Ob sie ihr Studium abschließen, und wenn ja, ob sie danach gute Aussichten auf dem Arbeitsmarkt haben, sind ganz andere Fragen.

Was bedeutet das für die Ausbildung selbst, dass kaum Vorauswahl stattgefunden hat? Zum einen wurde über die drei Jahre hinweg ausgesiebt. Nicht wenige brechen ab, viele scheitern schon an der Probezeit oder am Ende beim Examen. Aber dann gibt es noch eine nicht unerhebliche Zahl, die irgendwie durchgezogen wird. Bei den Klausuren zu schummeln ist nicht schwer: Einfach zwischendurch aufs Klo und das Handy zücken. Oft waren Leute im Kurs auch an die Klausur zum Thema vom Vorjahr gekommen. Das war sehr hilfreich, denn man konnte sich darauf verlassen, dass diesmal wieder genau dieselben Fragen gestellt werden.

Auch beim Nachweis der Praxisanleitungen in den Klinikeinsätzen mogelten manche, was das Zeug hielt. Oder bei der Anwesenheit: Zu viele Fehlstunden, um beim Examen zugelassen zu werden? Egal, wir drücken beide Augen zu. Man könnte jetzt denken, vielleicht war der Schüler viel krank und dafür wollte die Schule ihn nicht abstrafen. Im Kurs wusste aber jeder: Er hatte einfach nicht so viel Lust auf den schulischen Teil der Ausbildung und machte öfter blau.

Die Auszubildenden haben es schnell raus, wo die Schlupflöcher sind. Und nutzen sie, wo sie können. In einer Lerneinheit zum Thema statistische Methoden sollten wir uns in Gruppen Themen für eine Umfrage suchen und diese dann umsetzen und auswerten. Eine Gruppe sparte sich die Arbeit der Befragung und machte einfach Kreuzchen auf die Fragebögen. Sie bekam eine 1 minus.

Die Mogelpackung „Generalistische Ausbildung“

Nach meiner Ausbildung hat es wieder eine Reform gegeben, die „generalistische Ausbildung“ wurde eingeführt. Ich bin sehr froh, dass ich das nicht mehr erleben musste. Bisher war es so: Die Altenpflegeausbildung war selbstständig. Kranken- und Kinderkrankenpfleger dagegen sind gemeinsam in den schulischen Teil der Ausbildung gestartet, die Praxis war natürlich getrennt. Vor dem dritten Jahr wurde auch der schulische Teil aufgespaltet.

Die wesentliche Veränderung der generalistischen Ausbildung ist nun, dass Kranken- und Altenpflege zusammengefasst werden. Das soll angeblich den Beruf attraktiver machen, die Bezahlung verbessern, die Qualität der Ausbildung erhöhen und die Möglichkeiten auf dem Arbeitsmarkt. Meiner Ansicht nach sind sämtliche Argumente vorgeschoben und falsch.

Ich sehe das Thema vor allem aus der Perspektive der Krankenpflege. Und da kann die Reform nur zu einer Verwässerung führen. Schon jetzt sind die drei Jahre vollgestopft mit Themen. Im praktischen Teil gibt es Außeneinsätze in Psychiatrie, ambulanter Pflege, Altenheimen, Behindertenpflege. In der Schule werden neben medizinischen viele weitere Themen behandelt: rechtliche Fragen, Geschichte der Pflege, Fragen der Dienstplangestaltung, Kommunikation, häusliche Pflege, Demenz, Behinderung. Wer jetzt zusätzlich in nennenswertem Umfang die Altenpflege reinpacken will, muss vorher beim bisherigen Lehrplan die Axt anlegen. Ich frage mich, was da alles rausgestrichen wurde. Und wie man das als Qualitätsgewinn verkaufen kann.

Ich habe in der Ausbildung eine relativ gute Bezahlung erhalten, schon im ersten Jahr gut 1000 Euro netto. Das konnte man von der Altenpflege weniger behaupten, vor allem nicht in einigen Bundesländern, in denen während der drei Jahre ein Schulgeld verlangt wurde. Das war in der Tat ein Problem, und man hätte schon längst etwas dagegen unternehmen müssen. Grotesk wird es aber, wenn man behauptet, man müsse deshalb Altenpflege und Krankenpflege zusammenlegen.

Dann ist da noch das angebliche Argument der Berufsaussichten. Ein Blogger schreibt dazu: „Wer sich im neuen Berufsbild der Pflegefachfrau bzw. des Pflegefachmanns ausbilden lässt, hat beste Chancen auf dem Arbeitsmarkt.“ Dazu kann ich nur sagen: Ich habe auch beste Chancen auf dem Arbeitsmarkt, ich kann mir aussuchen, wo ich arbeiten will. Mit der Ausbildung als Krankenpfleger könnte ich zum nächsten Ersten in vielen anderen Kliniken, bei ambulanten Pflegediensten, in der Behindertenhilfe, bei Zeitarbeitsfirmen oder in der Psychiatrie anfangen. Und natürlich in jedem Altenheim. Die könnten ihr Glück kaum fassen, wenn ein fähiger Krankenpfleger mit Berufserfahrung sich bei ihnen bewerben würde. Mit andern Worten: Aus Sicht der klassischen Krankenpflege ist das Argument der tollen Berufsaussichten für die neuen Pflegefachfrauen und -männer kompletter Blödsinn. Es herrschten ja angesichts des Pflegenotstands vorher schon paradiesische Zustände.

Was war also der wahre Grund für die Zusammenlegung der unterschiedlichen Ausbildungen? Ich kann da nur mutmaßen. Aus Sicht der Altenpflege stellt sich die Sache schon anders dar. Die Bezahlung ist schlechter als im Krankenhaus, der Personalmangel noch größer. Man liest ja horrende Geschichten aus manchen Pflegeheimen, nicht nur im Zusammenhang mit Corona. Woher sollte also die Motivation für fähige und motivierte junge Menschen kommen, sich für eine Ausbildung in der Altenpflege zu entscheiden? Gleichzeitig wird der Bedarf weiter rasant ansteigen, die demografische Entwicklung ist nicht aufzuhalten. Ähnlich sieht es wohl in der ambulanten Pflege aus, die sich überwiegend um alte Menschen kümmert, die zu Hause allein nicht mehr klarkommen. Auch die hat in der neuen generalistischen Ausbildung stärkeres Gewicht erhalten. Deshalb scheint mir dieser Gedanke plausibler: Die Reform der Ausbildung sollte vor allem dazu dienen, die Altenpflege attraktiver zu machen. Die Krankenpflege hat gar nichts davon, im Gegenteil. Aber das will so natürlich niemand sagen.

Wer oder was muss sich eigentlich ändern?

Vor ein paar Wochen hatte ich mal wieder ein paar besonders schlimme Spätdienste hinter mir. Man rennt stundenlang über die Station und sieht kein Land. Die Pause ist quasi ausgefallen, irgendwann kommt die Kollegin vom Nachtdienst und viel Arbeit ist noch nicht gemacht. Klar, die Infusionen sind gelaufen, niemand liegt (hoffentlich) in einer vollen Windel. Aber Akten der Neuaufnahmen sind nicht fertig, Pflegeanamnesen nicht gemacht, Labore nicht ausgedruckt, neue Anordnungen noch offen, der Arbeitsraum ein Chaos usw. Davon abgesehen, dass die Zeit für Gespräche mit Patienten und Angehörigen fehlte; manches fiel einfach unter den Tisch: bei Patient R. nochmal Vitalzeichen kontrollieren, Inhalationen anhängen, Mahlzeiten begleiten usw. Das Ergebnis: Ich gehe abends raus, habe Überstunden gemacht, bin körperlich ausgelaugt und psychisch frustriert, weil ich meinen Ansprüchen nicht gerecht geworden bin.

Ein paar Tage später erzählte ich einem Freund davon und sagte ihm, dass ich an mir arbeiten müsse: einen Weg finden, besser mit dem Stress umzugehen, mich selber weniger unter Druck zu setzen. Worauf er meinte: „Das ist wohl der moderne Weg, mit schlechten Arbeitsbedingungen umzugehen.“ Früher hätten Arbeitnehmer eher an Gewerkschaften, Betriebsräte gedacht, wenn es um schlechte Arbeitsbedingungen ging. Es war klar, dass sich etwas an den Verhältnissen ändern muss (was allerdings auf die Krankenpflege nur zum Teil zutrifft, es sind ja viel zu wenige Kollegen in der Gewerkschaft).

Heute versuchen Angestellte, an ihrer Resilienz zu arbeiten.

Wahrscheinlich hat er Recht. Es passt zu dem, was ich mir schon seit Längerem über das Phänomen Burnout denke. Der Burnout ist der moderne Nachfolger des Protests, des Widerstands, vielleicht sogar der Revolution. Statt rauszugehen und zu demonstrieren, sagt der moderne Arbeitnehmer immer öfter: Ich gehe nach Hause, ich kann nicht mehr.

Irgendwie sieht er, dass an den Verhältnissen, die das mit ihm gemacht haben, etwas nicht stimmen kann. Aber was soll er tun? Man bringt seinen Protest dadurch zum Ausdruck, dass man nicht mehr mitmacht. Nimmt kein Megaphon in die Hand, sondern sagt ganz leise: Ich kann nicht mehr, schaut nur, was ihr aus mir gemacht habt. Aber eigentlich ist es vor allem eine Kapitulation.

In der Regel sicher auf Zeit. Früher oder später beschleichen wohl die meisten Zweifel, dass sie vielleicht doch etwas falsch gemacht haben, nicht stark genug sind. Außerdem brauchen sie schlicht und ergreifend das Geld. Und die Anerkennung.

Dabei sein ist alles.

Das Dilemma mit der Zeitarbeit

Man muss sich das vor Augen führen, zwei Kollegen auf meiner Station sind wegen Krankheit absehbar wochenlang nicht da. Dazu kommen die kurzfristigen Krankmeldungen, gerade jetzt im Winter fast täglich. Bei der ohnehin sehr angespannten Situation auf unserer Station sind solche Ausfälle nicht zu verkraften. Wie ein typischer Frühdienst aussieht, habe ich vor Kurzem hier geschildert. Wie geht das Haus damit um? Man könnte nun die Bettenzahl reduzieren. Wird aber nicht gemacht. Oder denken, die Geschäftsführung holt ersatzweise zwei Kollegen über Zeitarbeit ins Team. Zeitarbeit ist aber von unserer Geschäftsführung nicht gewollt, angeblich weil die Leute schlechter arbeiten. Außerdem wolle man das System der Leiharbeit nicht unterstützen. Ich halte zumindest das zweite Argument für vorgeschoben, eigentlich beide. Wenn Betriebswirtschaftler mit hehren politischen Überzeugungen argumentieren, muss man schon misstrauisch werden.

Die Zunahme der Leiharbeit der vergangenen 20 Jahre kann man sicher kritisch sehen, meist geht es auf Kosten der Arbeitnehmer. Viele nehmen aus der Not heraus Jobs an, wo sie weniger verdienen und keine langfristigen Perspektiven haben. Das ganze System zielt auf Flexibilität ab, vor allem zum Nutzen der Arbeitgeber.

In der Krankenpflege ist die Situation aber eine völlig andere: Die Pfleger, die sich für  Zeitarbeit entscheiden, genießen viele Vorteile. Sie können sich die Arbeitszeiten aussuchen (z.B. keine Nächte, keine Wochenenden), Urlaub frei wählen, ohne sich im Team abzustimmen („Was, du willst drei Wochen in den Sommerferien frei haben? Vergiss es!“), bekommen oft noch einen Dienstwagen gestellt. Und: Sie verdienen erheblich besser. Womit wir beim vermutlich wahren Grund sind, warum Zeitarbeit in unserm Haus so unbeliebt ist: Sie ist teurer.

Also verschiebt man lieber die Leute im Haus („Du musst heute auf 3.1 arbeiten.“). Und ruft Kollegen an freien Tagen an, ob sie nicht einspringen können. Natürlich wird trotzdem ständig in Unterbesetzung gearbeitet.

Die Politik hat sich mal am Rande mit dem Thema Zeitarbeit in der Pflege beschäftigt, große Wellen hat es nie geschlagen. Aus Berlin kam eine Landesinitiative, sie wieder zu verbieten, auch um zu verhindern, dass weiter Leute aus den Krankenhäusern abwandern. Die Branche reagierte und behauptete, der Markt sei ja ohnehin schon zum Stillstand gekommen. Es gibt aber Zahlen, die dem widersprechen. Laut der Ärztezeitung ist die Zahl der Zeitarbeiter in der Krankenpflege allein von 2014 bis 2018 von rund 12.000 auf circa 22.000 gestiegen.

Den Kollegen, die sich für den Wechsel entscheiden, kann man es kaum verübeln. Es ist wie immer im Leben, sowohl die Festanstellung wie die Zeitarbeit haben ihre Vor- und Nachteile. Die Zeitarbeiter müssen sich ständig in ungewohnten Umfeldern und Situationen zurechtfinden, mit Kollegen, die sie kaum kennen. Aber wie erwähnt verdient man eben in der Zeitarbeit deutlich mehr. Ich glaube nicht, dass ein Verbot der Branche eine Lösung ist. Solange die Situation in den Krankenhäusern so miserabel ist wie jetzt und der Pflegejob nicht attraktiver wird, können die Zeitarbeitsfirmen daran verdienen.

Joko und Klaas – haarscharf an der Realität vorbei

Ich muss zugeben, ich habe mir nicht die gesamte Sendung „Pflege ist nichtselbstverständlich“ von Joko und Klaas angesehen, 7 Stunden Pflegereportage. Klar, die Initiative ist vorbildlich, und es ist beachtlich, dass sie so viel Sendezeit bei Pro7 herausgeschlagen haben. Klar sind aber noch zwei Sachen. Erstens lässt sich leider mit einem einzelnen TV-Beitrag sehr selten eine echte Veränderung anstoßen. Das superpositive Medienecho erinnert ein bisschen an das Corona-Klatschen von den Balkonen. Gut gemeint, aber auch sehr einfach. Zweitens ist die Schicht der Kollegin an der Uniklinik Münster ein Spaziergang im Vergleich zu dem, was an vielen Tagen auf zahllosen anderen Stationen im Land abläuft, zum Beispiel auf meiner. Die Realität, die ich erlebe, ist sehr anders. Und sehr viel schlimmer.

Man muss sich ja klar machen: Die Uniklinik Münster hat dem Projekt im Voraus zugestimmt und sich das sicher gut überlegt. Bestenfalls ein PR-Coup, schlimmstenfalls ein PR-Desaster. Kein Krankenhaus würde das, was bei uns zum Beispiel diese Woche wieder abläuft, ungefiltert der Öffentlichkeit zugänglich machen: ständige massive Unterbesetzung, organisatorisches Chaos, unzählige Aufgaben, die unerledigt bleiben, demente Patienten, denen niemand gerecht wird, Pausenzeiten, die einfach entfallen usw. In dem Moment, wo meine PDL weiß, dass ich morgen im Frühdienst mit einer Kamera über die Station laufe, verändert sich diese Realität natürlich rapide. So etwas ist dann Chefsache und wird im großen Stil vorbereitet. Man will sich ja gut verkaufen. Da darf zum Beispiel nicht passieren, was ich heute erlebt habe. Während der Nacht rufen zwei von vier examinierten Kollegen vom Frühdienst an und melden sich krank. Dann müssen die verbleibenden Kolleginnen eben ein paar Zimmer mehr machen. Ist nicht wirklich zu schaffen, aber was will man machen?

Die Stimmung, die dann morgens bei der Übergabe herrscht, wäre ein schöner Einstieg für eine Reportage. Bekommt man nicht zu sehen. Man wird auch nicht im TV erleben, wie ein Chefarzt eine junge Kollegin anschreit, weil ein Patient seiner Meinung nach viel zu spät zur Dialyse gebracht wird. Aber es ist nun mal Samstagmorgen, also ist keine Servicekraft auf Station und wir als Pflegende müssen das Frühstück selber austeilen.  Denn erst nach dem Frühstück werden die Patienten zur Dialyse gefahren. Doch davor liegt ein Berg an Aufgaben. Nachdem die Übergabe gelaufen ist, müssen Tabletten kontrolliert und die erste Runde absolviert werden, in der Medikamente verteilt, Infusionen angehängt, Vitalzeichen gemessen, Katheterbeutel geleert werden, Blutzucker gemessen und zum Teil Insulin gespritzt wird, Patienten auf die Waage gesetzt, schmutzige Windeln gewechselt werden, man sich von jedem Patienten einen Eindruck verschafft, Fragen beantwortet, an nicht funktionierenden Zugängen rumdoktert, Sauerstoff verabreicht, Werte und Eindrücke im Computer dokumentiert. Und und und. Und das sind nur die ersten zwei bis drei von acht Stunden.

Dazu kommen die Sachen, die schief gehen und zusätzliche Zeit kosten: Ständig fehlt Material, das auf anderen Stationen geliehen werden muss: Handtücher, Infusionsmaterial, Kochsalzlösung, Medikamente. Eine Waage ist kaputt, das Blutzuckermessgerät, der Computer streikt, die Bestellung der Opiate hat nicht geklappt, wo bekommen wir jetzt das Palladon her, das drei Patienten brauchen? Das Bett lässt sich nicht verstellen, der Infusomat in Zimmer 12 gibt alle fünf Minuten ohrenbetäubende Warnsignale von sich, der Patientenfernseher/das Telefon ist kaputt, Herrn Müller ist angeblich sein Portemonnaie gestohlen worden.

Das wäre nur zu schaffen, wenn die Besetzung entsprechend wäre. Eigentlich müssten auf meiner Station im Früh- und Spätdienst vier examinierte Kollegen auf dem Plan stehen. Das ist aber die Ausnahme. Also ist man darauf angewiesen, wenigstens genug Praktikanten und Auszubildende („Schüler“) auf Station zu haben, an die man einfache Aufgaben delegieren kann. Aber zum einen ist auch das oft nicht der Fall. Zum anderen sollen die Schüler etwas lernen und nicht nur Blutdruck messen, Patienten zum EKG schieben oder ins Labor rennen.

Und dann ist da natürlich das spezielle Klientel, das man oft auf internistischen Stationen hat: viele sehr alte Patienten, bettlägerig, dement, inkontinent. Solche Leute machen ungeheuer viel Arbeit. Ich erinnere mich an einen Nachmittag, wo wir nur zu dritt waren und gerade wieder ein paar besondere Patienten auf Station hatten, allein sieben mit Demenz. Einer davon war spurlos verschwunden und ich rannte durchs Haus, hatte Angst, dass er in einem Treppenhaus umgekippt ist. Irgendwann brachte ein Kollegin ihn vorbei. Es reicht ja manchmal ein einzelner Patient, um die ganze Schicht zu sprengen. Wenn sich zum Beispiel plötzlich der Zustand dramatisch verschlechtert. Oder wie an diesem Nachmittag ein weiterer dementer Patient sich den Blasenkatheter aus der Harnröhre zieht, was zu massiven Blutungen führte. Dann muss ein Spülkatheter gelegt werden. Solche Leute erzählen einem auch häufig, dass sie aufs Klo müssen. Dann zeigt man ihnen ihren Katheterbeutel und sagt: „Einfach laufen lassen, Sie haben einen Katheter.“ Kurze Zeit später schellen sie (wenn sie das noch können) oder rufen: „Hallo, hallo, ich muss auf Toilette!“

Das Recht des Stärkeren

In Deutschland scheint es Konsens zu sein, dass Arbeitskräfte aus andern Ländern hierher geholt werden, um Lücken zu stopfen, nicht nur in der Pflege. In der Pflegeoffensive von Jens Spahn ist diese Strategie einer der wesentlichen Pfeiler. Vor Kurzem hat Detlef Scheele der Süddeutschen Zeitung erzählt, es müssten 400.000 Menschen ins Land geholt werden. Die Westdeutsche Zeitung beschreibt in einem Artikel die Anstrengungen der Kliniken in Düsseldorf, Pflegekräfte aus Ländern wie Brasilien oder Griechenland nach Deutschland zu holen. Da werden Sprachkurse organisiert, es wird bei Behördengängen und der Wohnungssuche geholfen.

Betrachtet man die Länder, aus denen diese Menschen kommen, ist natürlich klar: Es ist die pure Not, die sie zu uns treibt. Deutschland macht sich die teils extremen Wohlstandsunterschiede zunutze, die nicht nur im Verhältnis zu Ländern wie Brasilien oder Tunesien bestehen, sondern auch innerhalb von Europa bzw. der EU. Oft ist ja von einem Wettbewerb um kluge Köpfe bzw. um Arbeitskräfte die Rede. Aber Wettbewerb braucht als unverzichtbare Bedingung Chancengleichheit. Wie sollen Bulgarien oder Albanien mit Deutschland um Arbeitskräfte konkurrieren? Das ARD-Magazin Monitor berichtete über die Folgen des Exodus von Pflegekräften aus dem Balkan nach Deutschland, Überschrift: „Wie Deutschland Osteuropa ausbluten lässt.“

Es geht hier nicht darum, Zuwanderung zu kritisieren. Migration ist ein Fakt. Die Frage ist, wie wir darauf reagieren. In meinem beruflichen Alltag beobachte ich, wie unser Team immer bunter wird. Ich empfinde das auf jeden Fall als Vorteil. Etwas vereinfacht ausgedrückt würde ich sagen, diese Leute, die da zu uns kommen, sind auf jeden Fall eine Bereicherung, sie bringen unter dem Strich Offenheit mit, Freundlichkeit, einen anderen Blick auf manche Dinge. Zum Teil dauert die Einarbeitung schon länger, sprachliche Hürden sind eine Herausforderung. Aber wenn ich unsere hiesigen Auszubildenden betrachte, gibt es auch sehr große Unterschiede, z.B. was Fähigkeiten und Motivation betrifft.

Und auf der politischen Ebene: Einerseits steht Europa weiterhin vor der Frage, wie es mit dem Andrang von Flüchtlingen aus aller Welt umgeht. Seit Merkels „Wir schaffen das“ ist das Regime zur Abwehr an den Außengrenzen massiv hochgefahren worden. Milliarden von Euro sind seitdem ausgegeben worden, letztendlich mit dem Ziel, Menschen abzuwehren. Auf der anderen Seite heißt es, wir holen Leute her und bedienen damit den Arbeitsmarkt. Da geht es natürlich nicht um humanitäre Motive, sondern um finanzielle Eigeninteressen. Es ist bekannt, dass sich die kapitalistische Logik auf sämtliche Lebensbereiche ausdehnt, demzufolge auch auf die Migration. Aber ist das erstrebenswert?

Ein frappierendes Beispiel sind Pflegekräfte aus Osteuropa, die im 24-Stunden-Dienst Pflegebedürftige zu Hause versorgen und monatelang von ihren Familien getrennt oder gar jeglichem sozialen Leben abgeschlossen sind. Diese ausbeuterischen Arbeitsverhältnisse haben sich in Deutschland still und heimlich in einer rechtlichen Grauzone entwickelt und dort über viele Jahre die häusliche Pflege vor dem Kollaps bewahrt. Das war allgemein bekannt, lange hat sich nichts geändert. Es war klar, dass es teuer werden würde. Zyniker dachten sich wohl, dass die armen Osteuropäerinnen froh sind, Arbeit in Deutschland gefunden zu haben. Jetzt hat das Bundesarbeitsgericht die Praxis beendet, mit der „überraschenden“ Begründung: Auch diese Menschen haben Anspruch auf den Mindestlohn.

Interessant am erwähnten WZ-Artikel ist übrigens auch, dass in Düsseldorfer Krankenhäusern vermehrt Pflegende aus Griechenland zum Einsatz kommen. Den desolaten Zustand seines Gesundheitssystems hat das Land ja nicht zuletzt der Austeritätspolitik unter wesentlicher Mitwirkung von Angela Merkel zu verdanken. Der soziale Kahlschlag auf Druck von EU und Bundesregierung macht sich so gesehen für Deutschland nun wieder bezahlt. Nicht nur dass die Interessen deutscher Kapitalanleger bedient wurden und der ein oder andere Investor bei den erzwungenen Privatisierungen ein gutes Geschäft machte. Die Bundesregierung kann sich auch noch freuen, wenn verzweifelte Pflegekräfte von der Ägäis die Flucht Richtung Deutschland antreten.